Neuigkeiten aus der Förderlandschaft 3

Verbesserung des Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramms NRW

Investitionszuschüsse bis zu 50 % bei arbeitsplatzschaffenden Maßnahmen und bis zu 80 % für externe Beratungsleistungen

 Zum 15.04.21 sind die Änderungen der Richtlinie "Regionales Wirtschaftförderungsprogramm NRW" - RWP - in Kraft getreten. Die neue Verordnung sieht vorrangig für kleine und mittlere Unternehmen mit überregionalem Absatz diverse Verbesserungen in den Fördermöglichkeiten vor. Im Anwendungsbereich der „Bundesregelung-Kleinhilfen“ und der „De-minimis-Verordnung“ gilt: Für die Schaffung von Dauerarbeitsplätzen ist künftig in sog. C- und D-Fördergebieten eine Bezuschussung von Investitionsausgaben von bis zu 50 % möglich, wenn der Arbeitsplatzzuwachs min 5 % beträgt. Dabei gilt eine Begrenzung des Kostenbetrages pro Arbeitsplatz von 500.000 EUR. Vor der Reform waren es lediglich 250.000 EUR. Für Investitionen, die Arbeitsplätze im Unternehmen sichern, beträgt der Höchstbetrag 300.000 €. Die prozentuelle Förderhöhe ist unter anderem abhängig von der Größe des Unternehmens und von der Art der Investition.

Beispiel: Ein Versandhandel beschäftigt aktuell fünf Mitarbeiter. Die Auftragslage lässt es zu, dauerhaft zwei neue Mitarbeiter einzustellen. Dafür müssen die angrenzenden Räume umgebaut und eingerichtet werden. Ein Kostenvoranschlag beläuft sich auf 500.000 €. Die Richtline sieht hier eine Förderung in Höhe von 250.000 Euro vor. Da arbeitsplatzschaffende Maßnahmen mit 50% bezuschusst werden.

Die Anträge dürfen ein Mindestvolumen von 150.000 € nicht unterschreiten und sollten nach Möglichkeit bis Ende September eingereicht werden, damit eine rechtzeitige Bewilligung bis spätestens Jahresende erfolgen kann.

Ebenfalls über das RWP ist die Einbindung eines externen Beraters in Projekte wie beispielsweise die Neuausrichtung der Finanzierungsstruktur oder eine frühzeitige Umstrukturierung förderfähig. Die Zuwendungen betragen bis zu 80 % der Beratungskosten und bis zu 10 Tagewerke.

Alle Voraussetzungen und Details der Richtlinie als auch Antragsformulare finden Sie hier: Regionales Wirtschaftsprogramm NRW